Anthroposophie (7): Kontinuum

Vollkommen fremd ist den heute verbreiteten Denkformen allein schon die Selbstverständlichkeit, mit der Steiner nicht nur vom „Leben zwischen Geburt und Tod“, sondern auch vom „Leben zwischen dem Tode und einer neuen Geburt“ spricht. Und überhaupt: dass er auch im zweiten Fall von Leben spricht.
Das Leben in einem Körper ist in seiner Weltsicht eben nur eine, nicht die einzige Form des Lebens.

4 Kommentare zu „Anthroposophie (7): Kontinuum“

  1. Rainer Herzog sagt:

    Das ist eine uralte Rätselfrage der Menschheit: Was kommt danach? Auch öfter von Hollywood behandelt: „Flatliners“ oder „Hinter dem Horizont“ (letzteres etwas kitschig).

    Diverse Aussagen von ihm findet man ansatzweise in ähnlicher Form heute in der sog. „Nahtodforschung“.

    Für mich persönlich am wichtigsten, bei den zahllosen Aussagen über das Danach: Die geistig-spirituelle Entwicklung kann nur auf der Erde stattfinden, nach dem Tod ist zwar viel Erleben, man kann aber nicht mehr aktiv gestalten. Auch keine Fehler korrigieren, anderen verzeihen, usw.

    • Wolfgang Müller sagt:

      Deinen letzten Aspekt find ich sehr interessant und, sozusagen, lebensbekräftigend.

    • Kristanna sagt:

      Nach dem Tod ist zwar viel Erleben? Was meinst du damit 🙂 ?

      • Rainer Herzog sagt:

        Hallo Kristanna,

        ich kann mich in diesem Fall natürlich nur auf die Aussagen Steiners (nicht auf eigene Erfahrungen) beziehen, die ich persönlich als „überzeugend“ oder authentisch erlebe: RS schildert, zum Teil sehr ausführlich und differenziert, ein „Erleben“ im Nachtodlichen (er nennt es meistens anders) – eine seelisch-geistige Form des Bewusstseins, die „übrig bleibt“, nachdem der physische Leib durch den Tod abgelegt wurde und die dann in der „geistigen Welt“ (im Jenseits) diverse Dinge, Entwicklungen, Metamorphosen, Begegnungen durchmacht – bis sie sich irgendwann wieder neu inkarniert (Von Dante gibt es in seiner berühmten Divina Comedia auch ein „Erleben nach dem Tod“, in mittelalterlich-poetischer Form)

Kommentar zu Rainer Herzog abgeben

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.